Archive for the ‘raebitsch’ Category

User löschen…

Samstag, Juli 21st, 2012

Hat man einen neuen 120% Job, Zwillinge bekommen oder einfach keine Lust mehr bei spood.me dabei zu sein, gibt es zur Zeit keine Möglichkeit seinen User zu löschen. Das ist in erster Linie ein technisches Problem, da die spoods, die Spielorte, die Kommentare an dem User hängen. Und da wir nicht damit gerechnet haben, dass das überhaupt passiert ;-), war die Entwicklung des Features ‘User löschen’ zwar angedacht, bis heute aber nicht umgesetzt.

Trotzdem gibt es gute Gründe sich zu löschen. Hier ist der effizienteste Weg um dies zu machen:

1. aus allen Meisterschaften austreten

  • über ‘Info’ der Meisterschaft kann man austreten

2. Me-Tab Konfiguration

  • Freundschaftsspiele nicht erlauben
  • Dialog-Email abschalten
  • alle Sportinteressen rausnehmen

Dadurch wird der User ‘unsichtbar’, er bekommt keine Mails mehr und kann auch nicht mehr gespoodet werden…
Sobald wir eine technische Lösung haben, werden wir das hier posten.

 

Das liebe Geld

Freitag, August 12th, 2011

Eigentlich ist ja Geld immer ein Thema. In diesen Tagen aber ganz besonders. Da liest man von “USA wollen schwachen Dollar”, von “Die Lage ist dramatisch”, von “Moody’s stuft Griechenland weiter herab” und von 14.3 Billionen Dollar Schulden, die nicht mehr ausreichen.

Kennen wir, diese Sorgen. Doch nur zufälligerweise ist der Zeitpunkt dieses Blog-Eintrags identisch mit den Weltnachrichten. Weder Euro-Konti noch Herabstufungen durch irgendwelche Rating-Agenturen bereiten uns finanzielle Sorgen. Bei uns ist es einfacher: Unser Bankkonto, versteuert und brav gemeldet, in zähen CHF angelegt, ist leer – da nützt der stärkste Franken nix.

Und da wir uns nicht unverhältmässig verschulden möchten, wie dies andere tun, sind wir auf Euch angewiesen. Das Wichtigste, was ihr für uns tun könnt, hier in 3 Schritten:

1. spooden

2. Mund-zu-Mund-Propaganda und neu

3. Spenden!

Auf der Startseite gibt es einen Donate-Button – mit wenigen Klicks könnt ihr uns dort via Paypal einen kleinen, mittleren, durchaus aber auch einen grösseren Betrag zukommen lassen. Funktioniert erst – und dies nicht wegen der aktuellen Wirtschaftssituation – in CHF…

Damit unsere schöne, neue Home nicht durch einen grossen, wild blinkenden und sich bewegenden Knopf verunstaltet wird, haben wir unseren Donate-Button unauffällig ins bestehende Design integriert. Wer ihn nicht findet, dem sei hier geholfen:

Mit Deiner Unterstützung können wir einen Teil unserer Fixkosten decken, die wir bisher aus der eigenen Tasche getragen haben: Büromiete, Servermiete und -Support (damit spood.me reibungslos läuft), Internet, Strom & Co.

Wir danken für Deine Unterstützung!

neue Homepage

Donnerstag, August 11th, 2011

Wenn man als Nicht-Techie in einer Internetbude arbeitet lernt man schnell, dass es sehr wohl einen Unterschied zwischen Homepage & Website gibt. Die Homepage ist die Startseite einer Website, nix anderes. Und an dieser Homepage haben wir bei spood.me einiges geändert – seit heute ist sie auch für euch sichtbar, die neue Home! Und sichtbar werden da drauf auch die Aktivitäten der spooder, wer gegen wen gespielt & gewonnen hat oder wer wen gespoodet hat.

Wem also grad langweilig ist, sei es im Büro oder zuhause, der kann sich jetzt von unserem News-Feed berieseln lassen und stundenlang Resultate, spoods & Profilföteli anschauen.

Bitte vergesst dabei aber eines nicht: selber spooden macht glücklich!

 

Neue Features: Freundschaftsspiele und spooder-Anzeige

Dienstag, Januar 11th, 2011

“Well, well, well” (Duffy)… “Last Christmas” (Wham) ist zwar schon vorbei, und doch gibt es nun nochmals Geschenke, und zwar gleich deren “Two” (Ryan Adams).

“It’s a man’s man’s man’s world” (James Brown) mögen einige bisher gedacht haben ob all der Meisterschaften, den Risikos und den strategischen spoods, die getätigt wurden oder eben nicht. Drum haben wir nun die Freundschaftsspiele aufgeschaltet. Wenn du “Wanna be startin’ somethin'” (Michael Jackson), also ein Freundschaftsspiel starten möchtest, geht das ganz “simple” (India.Arie): auf spood.me registrieren, dein ungefähres “Home” (Heidi Happy) angeben und auf “meine Umgebung” unter “spooders” (spood.me) einen Spielpartner oder natürlich auch eine Spielpartnerin wählen! Und da haben wir ja auch schon die zweite Neuigkeit verraten – spood.me zeigt neu die SpielerInnen einer Region an! Und man sieht, wer das schönste und wer noch kein Föteli raufgeladen hat…

Bildschirmfoto 2011-01-06 um 15.23.38

Der Ablauf des Freundschaftsspiels entspricht dem bisherigen spood in einer Meisterschaft: “Time and Space” (Us 3) wählen, spielen, Resultat eintragen und vom Partner bestätigen lassen. Selbstverständlich können aber beliebig viele Freundschaftsspiele parallel ausgetragen werden und einen Schiedsrichterentscheid gibt es nicht! Die erspielten Resultate werden ebenfalls unter “Game”s (Stress) im öffentlichen Profil angezeigt!

Ihr wisst, dass ihr am nächsten Wochenende einen Ausflug in eine andere Stadt macht und möchtet dort ein Partie Badminton oder Tennis spielen? “No hay Problema” (Art Blakey) – in meiner Umgebung den Name von “the City” (Jamie Lidell) angeben und schon zeigen wir dir, wer für einen friendly spood zu haben wäre!

PS: falls sich jemand fragt, was das soll mit den Songtiteln: Nichts. Reine Unterhaltung. “Entertain me” (Blur). Mit “Music” (Madonna) und “Sport” (Lightnin’ Rod).

2. spood.me Weihnachtsessen

Mittwoch, Dezember 29th, 2010

Als ob jeder von uns im familiären Rahmen nicht schon genug geschlemmt hätte, haben wir es uns nicht nehmen lassen, auch noch auf das zweite Weihnachtsfest des spood.me-Zeitalters anzustossen! Kostenbewusst fand das gemütliche Beisammensein (ca. 55 Minuten) in den eigenen Räumlichkeiten an der Himmelrichstrasse statt und gekocht haben wir grad auch noch selber – wie immer stand dabei Tobias, unser Master of Kitchen, an der Kochplatte. Tatsächlich, Einzahl! Denn für mehr als einen Eintopf reichte es nicht – aber was für einen! Der war so lecker und fein und intensiv, dass wir auch Tage später noch den Duft in der Nase haben werden, was v.a. früh morgens beim Betreten des Büros, zu entzückenden Déjà-vûs führen wird…

Lecker wars und wir haben beschlossen, vielleicht noch ein Neujahrsessen im ähnlichen Rahmen zu veranstalten. Vielleicht reicht es auch, am 3.1. morgens die Bürotür zu öffnen, tief durch zu atmen und dann zu entscheiden: lieber kein Fondue, lass uns zum Döner gehen…

In diesem Sinne: frohe Feiertage weiterhin und rutscht gut und geruchslos ins 2011!

Foto

Bildunterschrift frei wählen: a) Sigi bekam der Kirsch nicht so gut b) Sigi hat ein neues Mobiltelefon und vor lauter Nervosität zittert er n bisschen c) das Fondue war schärfer d) in unserem Büro ists so kalt, Sigi zittert am ganzen Körper. (a & d lassen sich auch kombinieren).

Büroumbau revisited

Donnerstag, Oktober 21st, 2010

Stimmt schon, uns gibt’s erst seit ein bisschen mehr als einem Jahr. Da mag es schon merkwürdig erscheinen, dass wir nun schon das dritte Büro beziehen. Es ist ja nicht so, dass wir liebend gern unsere Sachen packen und wieder installieren würden oder dass wir masslos expandieren und deshalb dringend neue Bürofläche benötigten. Viel mehr arbeiteten wir bisher in Provisorien bzw. Übergangslösungen: Da war der dunkle Raum an der viel befahrenen Löwenstrasse, und aktuell ist es das heiss-kalte Atelier an der Himmelrichstrasse, beides jeweils durch uns zeitlich beschränkt besetzt während neun bzw. sechs Monaten.

Ganz nah von unserem aktuellen Büro, also eigentlich genau 3 Meter weiter, haben wir nun eine ständige Bleibe gefunden. Das Gebäude ist toll, schon ein bisschen alt, und die Verwaltung “will da nichts mehr machen”, denn irgendwann wird das Haus wohl einem sog. Renditeobjekt weichen. Bis es soweit ist, nutzen wir gerne diese Räume. So haben wir uns entschlossen, die Räume selbst zu renovieren. Denn der Zustand war tatsächlich so, dass es schwierig war, sich vorzustellen, darin zu arbeiten…. Mind. 40-jähriger, welliger Teppich, dessen Originalfarbe schwer zu erraten war, dazu Wände in den spannenden Farbkombinationen gelb-rot-schwarz oder türkis-blau-weiss… Allerdings war das nicht so schlimm, denn über alles hinweg lag eine dicke schwarze Erinnerung, dass man hier früher mal geraucht hatte…

So sind wir nun immer mal wieder dran, den Teppich zu entfernen, die Wände zu streichen, die Fensterrahmen zu putzen, die Lampen zu reinigen, Schraubenlöcher zu füllen, Böden zu bohnern etc. Diese Arbeit ist saumässig streng (für unser Bürogummis sowieso), macht aber auch Spass und man sieht den Fortschritt… Das gemeine an der Arbeit ist aber, dass der Teppichleim leider nicht mehr am Teppich, dafür um so mehr am Boden klebt. Der Boden, das ist ein wunderbarer Eichen-Riemen-Parkett-Boden – wer hatte denn bloss die völlig …. Idee, einen Teppich über ein solch tollen Boden zu legen, nein, zu verleimen?

Inzwischen sind aber vier Räume gestrichen und drei sind von Teppich und Leim befreit… Einzig der Parkett im zweitgrössten Raum wartet noch, endlich wieder leimfrei zu sein.

Grosses herzliches Dankeschön an alle, die mitgeholfen haben: Katja, Juliette, Yvonne, Anja, Yoli, Jerry, Phil und natürlich Andy, Beat, Zubi, Tobi (der Umbauleiter und Baustellenüberwacher) & räbitsch. Am FR 12.11.2010 zeigen wir die neuen Büros, aber hier schon mal ein paar Eindrücke vom Umbau und wie es dann mal aussehen könnte…

"der blaue Raum" vorher...“der blaue Raum” – auch gut zu erkennen: der böse Teppich.

der blaue Raum 2der Blick in die andere Richtung. Spannend: die Teppichrollen im Gang…

kratzen 1Juliette im Kampf gegen den Leim – im Hintergrund Tobi

zubi_atomZubis Vollschutz – die Leimteilchen fliegen wunderbar…

vorher nachhervorher nachher auf einen Blick… Definitiv schöner mit Parkett!

IMG_0623“der blaue Raum” wird weiss, uff.

LU spielt Badminton & Squash, what about Schweiz?

Mittwoch, Oktober 6th, 2010

In Luzern gibt es mit “posh-squash” und “BAD.me.NTON” 2 neue Meisterschaften in – dreimal dürft ihr raten – den Sportarten Squash und Badminton. Wer sich nun also in wochenlanger Beinarbeit beim Pingpong endlich den Winterspeck von den Rippen trainiert hat und mit straffem Füdli und gestärkten Oberschenkeln die PING OPEN Saison abschliesst und nicht gleich wieder in die Winterlethargie mit Fondue, Rösti und jeder Menge Glühwein verfallen möchte, der kann fit und rank bleiben, indem er/sie sich auf spood.me einen Badminton- oder auch Squash-Gegner sucht und regelmässig in der Halle dem Shuttle oder einfach dem Ball nachrennt…

Wer das eigentlich total läss findet, aber lieber Tennis spielt: kein Problem. Schreibt uns ein Mail über die feedback-Funktion und wir eröffnen Dir eine eigene Meisterschaft.

Du bist nicht in Luzern und möchtest trotzdem Badminton, Speed-Badminton, Tennis oder Squash spielen? Auch hier gilt: Melde Dich bei uns, wir können Dir Deine Meisterschaft gründen!

Viel Spass mit spood.me!

Erste Squash-Meisterschaft der Schweiz eröffnet!

Freitag, September 24th, 2010

Seit gestern gibt es die erste NICHT-PINGPONG-Meisterschaft auf spood.me. Das ifi (Institut für Informatik) der Uni Züri hat eine kleine, aber feine Squash-Meisterschaft erhalten. Wir freuen uns auf viele hart geschlagene Bälle und verschwitzte T-Shirts… Go ifi Go!

Fehlt natürlich noch die grosse, öffentliche Squash-Meisterschaft in Zürich. Wer will…?

Hello!

Dienstag, August 3rd, 2010

Lesson 1: we are online with an English Version of spood.me! That’s cool. We are happy.

Für allle, die das nun nicht verstanden haben: spood.me gibt es nun neben Deutsch und Französisch auch auf Englisch. Erzählt dies Euren Friends and Relatives, die des deutschen bzw. französischen nicht mächtig sind! Diese neue Sprache zeigt gleichzeitig auch unsere momentane Ausrichtung: Dieser Tage ist Sigi in London und bereitet die erste englische Meisterschaft vor – Er trifft sich mit Vertretern von pinglondon, die zur Zeit (und bis Ende August) rund 100 öffentlich zugängliche und frei bespielbare PingPongTische in ganz London verteilt haben, um die Londoner in Hinblick auf die Olympiade 2012 in London etwas sportlicher zu machen. Boris Johnson, der umtriebige Londoner Bürgermeister und grosse PingPong-Fan (seine Rede zu “Wiff-Waff is coming home” ist legendär…) ist ebenfalls in unserem Visier… Sigi wird uns sicher auf dem Laufenden halten.

Wie könnte die Londoner Meisterschaft heissen? Hinterlasse einen Kommentar mit deinem Vorschlag!

Und wer ein gutes juristisches Englisch spricht und schreibt ist herzlich willkommen, unsere AGB (Terms of Use) zu übersetzen – das haben wir uns noch nicht zugetraut!

Ebenfalls neu ist der ehemals als “Spielorte” bezeichnete Tab – er heisst neu “meine Umgebung” und umfasst neben den Spielorten (zur Zeit die PingPongTische, später alle Sportplätze) auch die Meisterschaften, wo man mitspielen kann. Über die Such-Funktion kannst du überall auf der Welt nach Meisterschaften und Tischtennisplätzen suchen, und, wenn du keine findest, die Plätze gleich erfassen!

Wenn du zum ersten Mal auf den neuen Tab “meine Umgebung” kommt und im Titel “Umgebung festlegen” steht, solltest du als erstes deinen ungefähren Wohnort angeben – nur mit dieser Info können wir dir sagen, welche Spielorte bzw. Meisterschaften es in deiner Nähe bereits gibt.

Neu ab jetzt: Draufloskommentieren abersofort und nichtmehraufhören!

Donnerstag, Juli 22nd, 2010

Röufu: “Hey Gonzo, vollgeil, du hast gegen Tschügü gewonnen?”

Fuxi: “Da stimmt sicher was nicht, gegen Tschügü gewinne ich nie, und gegen mich hast DU ja keine Chance!!!!???”

Gonzo: “Ja, es ware megaknapp, aber ein geniales Spiel… Hab auch nicht schlecht gestaunt über meinen Sieg – das Spiel meines Lebens?”

Tschügü: “Gratuliere, Gonzo, hast grosses PingPong gespielt – aber nächstes mal bist du dran ;-)”

Pönger: “Endlich ein Spitzenspiel zwischen shopPING und PINGsten! Nimmt mich ja wunder! Wann spielt ihr? und wo? will unbedingt zuschauen kommen!”

Papserl: “Ja, ich auch!”

shopPing: “Morgen Abend 17.30 beim Schulhaus Grüpf. Come and see! Bringt jemand ne Kamera mit? Und Ice Tea?”

Pönger: “Bringe meine Digicam, klaro!”

Ich nehm an ihr habt begriffen, was neu ist?