Archive for the ‘ambitz GmbH’ Category

Das liebe Geld

Freitag, August 12th, 2011

Eigentlich ist ja Geld immer ein Thema. In diesen Tagen aber ganz besonders. Da liest man von “USA wollen schwachen Dollar”, von “Die Lage ist dramatisch”, von “Moody’s stuft Griechenland weiter herab” und von 14.3 Billionen Dollar Schulden, die nicht mehr ausreichen.

Kennen wir, diese Sorgen. Doch nur zufälligerweise ist der Zeitpunkt dieses Blog-Eintrags identisch mit den Weltnachrichten. Weder Euro-Konti noch Herabstufungen durch irgendwelche Rating-Agenturen bereiten uns finanzielle Sorgen. Bei uns ist es einfacher: Unser Bankkonto, versteuert und brav gemeldet, in zähen CHF angelegt, ist leer – da nützt der stärkste Franken nix.

Und da wir uns nicht unverhältmässig verschulden möchten, wie dies andere tun, sind wir auf Euch angewiesen. Das Wichtigste, was ihr für uns tun könnt, hier in 3 Schritten:

1. spooden

2. Mund-zu-Mund-Propaganda und neu

3. Spenden!

Auf der Startseite gibt es einen Donate-Button – mit wenigen Klicks könnt ihr uns dort via Paypal einen kleinen, mittleren, durchaus aber auch einen grösseren Betrag zukommen lassen. Funktioniert erst – und dies nicht wegen der aktuellen Wirtschaftssituation – in CHF…

Damit unsere schöne, neue Home nicht durch einen grossen, wild blinkenden und sich bewegenden Knopf verunstaltet wird, haben wir unseren Donate-Button unauffällig ins bestehende Design integriert. Wer ihn nicht findet, dem sei hier geholfen:

Mit Deiner Unterstützung können wir einen Teil unserer Fixkosten decken, die wir bisher aus der eigenen Tasche getragen haben: Büromiete, Servermiete und -Support (damit spood.me reibungslos läuft), Internet, Strom & Co.

Wir danken für Deine Unterstützung!

spood.me in 1 Satz (oder auch in 2 Sätzen)

Donnerstag, Januar 20th, 2011

Seit einiger Zeit denken wir drüber nach, welches der perfekte Satz sein könnte, um spood.me ideal zu beschreiben und alle wichtigen Elemente von zu erfassen. Es ist also ein ähnlich kreativer Prozess, wie wenn John Lennon nach dem perfekten Song (nicht länger als 2min34sek) oder Claude Monet nach dem perfekten Pinselstrich sucht…

Wir sind uns einig, dass der Satz nicht zu lang sein soll, drum sind wir uns auch einig, dass der Satz auch zwei Sätze sein kann. So weit so einig. Doch dann, wenn es um die konkrete Formulierung geht, glaubt jeder, den genau richtigen Nenner gefunden zu haben… Sodann werden, gnadenlos, die Mankos (oder heisst es Manki oder gar Mankoe – nicht dass es dann heisst, der spood.me-Blogger habe ein Rechtschreib-Manko…) aufgedeckt: die Freundschaftsspiele fehlen, die Meisterschaften sind nicht drin, man muss doch auch die Spielpartnersuche betonen und die eigene Umgebung ist auch wichtig… Das alles in einen (oder zwei) Sätze…

Vielleicht haben oder hatten wir die Lösungen schon:

“Miss dich mit Leuten in deiner Stadt! Beweis dich in Meisterschaften oder spiel nur zum Spass!”

oder:

“Finde Leute aus deiner Umgebung und fordere sie zum Spiel heraus.”

Um in der Findung des perfekten Satzes einen Schritt vorwärts zu kommen fragen wir Dich… Wie lautet Dein perfekter spood.me Satz? Schreib uns hier einen Kommentar oder poste ihn auf unsere Facebook-Seite, und der Gewinner bzw. die Gewinnerin kriegt einen (nein zwei!) Tacteo-Outdoor-PP-Schläger! Wer einen dritten Schläger will, übersetzt das ganze dann auch noch ebenso knackig wie der deutsche Ursprungssatz eh schon klingt auf Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Rätoromanisch und – sagen wir mal – Zazaki.

2. spood.me Weihnachtsessen

Mittwoch, Dezember 29th, 2010

Als ob jeder von uns im familiären Rahmen nicht schon genug geschlemmt hätte, haben wir es uns nicht nehmen lassen, auch noch auf das zweite Weihnachtsfest des spood.me-Zeitalters anzustossen! Kostenbewusst fand das gemütliche Beisammensein (ca. 55 Minuten) in den eigenen Räumlichkeiten an der Himmelrichstrasse statt und gekocht haben wir grad auch noch selber – wie immer stand dabei Tobias, unser Master of Kitchen, an der Kochplatte. Tatsächlich, Einzahl! Denn für mehr als einen Eintopf reichte es nicht – aber was für einen! Der war so lecker und fein und intensiv, dass wir auch Tage später noch den Duft in der Nase haben werden, was v.a. früh morgens beim Betreten des Büros, zu entzückenden Déjà-vûs führen wird…

Lecker wars und wir haben beschlossen, vielleicht noch ein Neujahrsessen im ähnlichen Rahmen zu veranstalten. Vielleicht reicht es auch, am 3.1. morgens die Bürotür zu öffnen, tief durch zu atmen und dann zu entscheiden: lieber kein Fondue, lass uns zum Döner gehen…

In diesem Sinne: frohe Feiertage weiterhin und rutscht gut und geruchslos ins 2011!

Foto

Bildunterschrift frei wählen: a) Sigi bekam der Kirsch nicht so gut b) Sigi hat ein neues Mobiltelefon und vor lauter Nervosität zittert er n bisschen c) das Fondue war schärfer d) in unserem Büro ists so kalt, Sigi zittert am ganzen Körper. (a & d lassen sich auch kombinieren).

Büroumbau revisited

Donnerstag, Oktober 21st, 2010

Stimmt schon, uns gibt’s erst seit ein bisschen mehr als einem Jahr. Da mag es schon merkwürdig erscheinen, dass wir nun schon das dritte Büro beziehen. Es ist ja nicht so, dass wir liebend gern unsere Sachen packen und wieder installieren würden oder dass wir masslos expandieren und deshalb dringend neue Bürofläche benötigten. Viel mehr arbeiteten wir bisher in Provisorien bzw. Übergangslösungen: Da war der dunkle Raum an der viel befahrenen Löwenstrasse, und aktuell ist es das heiss-kalte Atelier an der Himmelrichstrasse, beides jeweils durch uns zeitlich beschränkt besetzt während neun bzw. sechs Monaten.

Ganz nah von unserem aktuellen Büro, also eigentlich genau 3 Meter weiter, haben wir nun eine ständige Bleibe gefunden. Das Gebäude ist toll, schon ein bisschen alt, und die Verwaltung “will da nichts mehr machen”, denn irgendwann wird das Haus wohl einem sog. Renditeobjekt weichen. Bis es soweit ist, nutzen wir gerne diese Räume. So haben wir uns entschlossen, die Räume selbst zu renovieren. Denn der Zustand war tatsächlich so, dass es schwierig war, sich vorzustellen, darin zu arbeiten…. Mind. 40-jähriger, welliger Teppich, dessen Originalfarbe schwer zu erraten war, dazu Wände in den spannenden Farbkombinationen gelb-rot-schwarz oder türkis-blau-weiss… Allerdings war das nicht so schlimm, denn über alles hinweg lag eine dicke schwarze Erinnerung, dass man hier früher mal geraucht hatte…

So sind wir nun immer mal wieder dran, den Teppich zu entfernen, die Wände zu streichen, die Fensterrahmen zu putzen, die Lampen zu reinigen, Schraubenlöcher zu füllen, Böden zu bohnern etc. Diese Arbeit ist saumässig streng (für unser Bürogummis sowieso), macht aber auch Spass und man sieht den Fortschritt… Das gemeine an der Arbeit ist aber, dass der Teppichleim leider nicht mehr am Teppich, dafür um so mehr am Boden klebt. Der Boden, das ist ein wunderbarer Eichen-Riemen-Parkett-Boden – wer hatte denn bloss die völlig …. Idee, einen Teppich über ein solch tollen Boden zu legen, nein, zu verleimen?

Inzwischen sind aber vier Räume gestrichen und drei sind von Teppich und Leim befreit… Einzig der Parkett im zweitgrössten Raum wartet noch, endlich wieder leimfrei zu sein.

Grosses herzliches Dankeschön an alle, die mitgeholfen haben: Katja, Juliette, Yvonne, Anja, Yoli, Jerry, Phil und natürlich Andy, Beat, Zubi, Tobi (der Umbauleiter und Baustellenüberwacher) & räbitsch. Am FR 12.11.2010 zeigen wir die neuen Büros, aber hier schon mal ein paar Eindrücke vom Umbau und wie es dann mal aussehen könnte…

"der blaue Raum" vorher...“der blaue Raum” – auch gut zu erkennen: der böse Teppich.

der blaue Raum 2der Blick in die andere Richtung. Spannend: die Teppichrollen im Gang…

kratzen 1Juliette im Kampf gegen den Leim – im Hintergrund Tobi

zubi_atomZubis Vollschutz – die Leimteilchen fliegen wunderbar…

vorher nachhervorher nachher auf einen Blick… Definitiv schöner mit Parkett!

IMG_0623“der blaue Raum” wird weiss, uff.

new rooms @ Himmelrichstrasse

Mittwoch, Juni 2nd, 2010

Aus der Rache des Löwen an der Löwenstrasse direkt ins Himmelrich? Soweit ist es noch nicht… Nach 9 Monaten Entwicklungszeit – das ist ja bei Menschen ungefähr die übliche Dauer, allerdings bei unserem männerlastigen Team (6:0) auch wieder ein bisschen erstaunlich – haben wir unser Baby in die weite Welt des Wide World Web entlassen. Gleichzeitig haben wir unsere Zelte an der Löwenstrasse abgebrochen und eine neue Bleibe an der Himmelrichstrasse 2, mehr oder weniger oberhalb des Haus Österreich an der Moosstrasse, gefunden. Lea Achermann, die für 6 Monate in Chicago arbeitet und lebt, hat uns ihr Atelier unter vermietet und uns Platz gemacht. Leer sah das Atelier dann so aus:

leer_1

leer_2

Ein grosser Vorteil eines Internet-Start-Ups gegenüber einem Industrie-Start-Up, der z.B. hoch entwickelte Grosslüftungen für metallverarbeitende Motorenbauteil-Zulieferer herstellt, zeigte sich beim Zügeln: Nach einem halben Tag aufräumen, 2 Fahrten zwischen Löwe & Himmelrich und einem halben Tag einrichten konnten wir weiter arbeiten. Eingerichtet sieht nun unser Head-Quarter so aus:

Foto

Hinten der Besprechungs- und Mittagstisch, wo Tobi grad das erste gemeinsame Mittagessen zubereitet – dazu unten mehr. Im Vordergrund die “Techie-Insel”, gefolgt vom Blick auf die andere Seite, wo nun die Techie-Insel im Hintergrund auftritt:

Foto

Schön haben wir’s oder? Das erste Essen – gestern 1.6. – waren Hamburger, yammyamm! Das sah dann so aus:

Foto

Fleisch! Links neben der Pfanne sichtbar der Luftabzug, “voll offen” sozusagen. Die zufriedenen Gesichter von Zubi, Sigi & Tobi sagen ja wohl alles über das Essen und unsere neue Bleibe. We like!

Foto

Ach ja, das Brünneli ist auch viel grösser als vorher, was den Abwasch erleichtern wird, beim WC hat’s ein Fenster und für die Männer in unserem Team gibt’s sogar ein Pissoir…

Foto

So, muss an eine Sitzung. A+!

Multiplebirthdayblogentry

Donnerstag, Mai 20th, 2010

Der Mai hat es in sich – gleich drei ambitz banditz dachten sich vor 28 bzw. 33 Jahren: ich komm jetzt mal raus und schau, was das Leben so mit sich bringt. Und nun sind sie da, im ambitz Büro in Luzern. Das Schicksal hat sie zusammen gebracht. Eine gemeinsame Idee. Eine gemeinsame Vision. Eine gemeinsame Mission.

Bereits heute vor einer Woche hiess es: Alles Gute Sigi zum 33. (Sorry, du bist somit der Opa der Banditz). Ebenfalls am 13. Mai, jedoch bereits 1909, startete in Mailand der erste Giro d’Italia. Neben Sigi gibt es am 13.5. so prominente Geburtstagskinder wie Franz von Assisi (1822) oder Carl Philpp von Schweden (1979).

Heute nun feiert unser Nesthäckchen z00bs aka zubi seinen 28. (bald darf er dann auch vorne sitzen im Auto). Gleichzeitig, also ebenfalls heute, feiert auch noch Yvonne, die uns beim Umbau, beim Kochen und Essen immer mal wieder tatkräftig unterstützt. Somit auch ins K66 alle guten Wünsche! Am 20.5.1873 haben übrigens Levi Strauss und der Schneider Jacob Davis eine genietete Hose aus Denim-Stoff patentieren lassen. Ebenfalls heute haben Joe Cocker (1944) und Al Bano (1943) Geburtstag.

Kuchen_1

Kuchen_2

Und nächsten Dienstag folgt noch Tobi, der somit nur 12 Tage jünger als Sigi ist. Da man ja nicht zum Voraus gratulieren darf sagen wir hiermalnochnix, ja? Am gleichen Tag im gleichen Jahr, 1977, kam in den USA der erste Star Wars Film in die Kinos. Nur 2 Jahre älter ist Lauryn Hill (1975).

Happy Birthday rundherum!

Den wichtigsten Geburtstag im Mai 2010 wird aber spood.me feiern – den genauen Geburtstag wissen wir noch nicht. Aber keine Angst – wir melden uns sofort, wenn es soweit ist!

Löwenstrasse 7… wie weiter

Dienstag, März 30th, 2010

voller Motivation und Freude bei der Sache!die südafrikanischen Holzplanken passen hervorragendpasst!Seit bald einem halben Jahr arbeiten wir an unserer Plattform spood.me, meistens in unserem eigenen, kleinen Büro an der Löwenstrasse 7. Nach einem sorgfältigen, der Struktur des Hauses gerecht werdenden Umbau konnten wir Anfang September 2009 die Räumlichkeiten beziehen. Frisch gestrichen und mit teurem importierten dunklen Parkett versehen lässt es sich seither ganz gut arbeiten. Die grosszügige Küche und das moderne Badezimmer ergänzen unsere Oase. Ähnlich wie im neuen Google-Center in Zürich haben wir eine Lounge mit Sofa, gratis Wasser und Kaffee für alle Mitarbeiter, “Jungle”-Feeling mit all den Sauerstoff spendenden Avocado-Bäumen und für übermässige Energie einen PingPongTisch im Zentrum. Bei der ambitz GmbH muss man nicht am Arbeitsplatz arbeiten, sondern kann auf dem Sofa, am PingPongTisch oder wahlweise auf der kühlen Terrasse im 37 . Stock unseres Büro- und Wohnkomplexes planen, Ideen aushecken und Programmiercode tippen.

Damit die Konzentration nicht leidet haben wir bisher nur wenig Besuch bei uns geduldet. Inzwischen darf man gerne mal vorbeikommen, natürlich nur gegen vorangehende Anmeldung.

Da unser Mietvertrag Mitte Jahr ausläuft sind wir auf der Suche nach einer neuen Bleibe, was sich als nicht ganz einfach herausgestellt hat. Denn unsere Ansprüche wie zentral gelegen, hell, schön warm für die Techniker und für fast kein Geld sind Attribute, die auch andere Büro- und Atelier-Suchenden anlocken…

The NEW Server Room

Dienstag, März 23rd, 2010

new_server2Since we’re getting closer to the release of spood.me BETA, we were looking for a partner who hosts our platform. In Switzerland, we got offers from aspectra, METANET, NETRICS, nexellent, and stepping-stone.

The offers were very different. METANET, for instance, didn’t give us any specific information on the phone, they just directed us to their web page. As METANET is a low-cost server-hosting provider, that was perfectly ok. However, we’d like to have at least a personal contact to discuss our needs and budget. On that point, we were satisfied by the remaining four. All of them provided us with good and interesting information and told us that we should start with a virtual server that can be extended in no time.

Since we don’t want to spend nights with setting up software infrastructures and maintaining application containers, we had the need that our future partner should also offer software support on OS (Linux), Apache2, MySQL, and JBoss AS. All of the remaining four offered us software support but only aspectra and stepping-stone for the complete setup. The software support of NETRICS and nexellent is limited to OS and MySQL.

There is no question that aspectra is cutting-edge and well-known among the companies that obtain server-housing and server-hosting services. Well, that also means, they’re cutting-edge with the costs. We can’t afford any of the offerings from aspectra (not even the “cheapest” one ;)). Moreover, we liked, and still like, the freshness and familiarity of stepping-stone, that fit perfectly into our team. So, we decided on stepping-stone.

Wie alles begann. Der Weg zur ambitz GmbH

Freitag, Februar 5th, 2010

“Wenn ich mal die richtige Idee habe, dann mache ich mich selbstständig…” das habe ich oft gedacht, und gesagt. Die Idee war dann irgendwie schon länger (ein bisschen) da, aber der wirkliche Entscheid, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen, liess auf sich warten. Erst mit Andy Siegrist zündete die Idee, die bei Tobias Stücheli und mir schlummerte, so richtig. Andy liess die Idee nicht mehr los, die Idee liess Andy nicht mehr los. Schnell waren seine zwei Programmierkameraden aus Unizeiten, Beat Fluri & Jonas zubi Zuberbühler, von der Idee mehr als angetan und stiegen ein. Im Juni 2009 der Entscheid, die angestammten Jobs aufzugeben oder massiv zu reduzieren, im Juli Start mit der Konzeptionsphase, im September Umbau und Bezug des eigenen Büros (an der Löwenstrasse in Luzern), Kauf von Ikea-Bürostühlen, Server-Installation und Entwurf für den Gesellschaftsvertrag, im Oktober ein Wechsel in der angewandten Programmier-Technik, im November die Gründung der eigenen GmbH mit Namen ambitz, im Dezember das erste Weihnachtsessen, yippiieeh. Ein ambitioniertes Team mit einem ambitiösen Projekt.

After a few beers…

Freitag, Februar 5th, 2010

… we, a five-brain team, joined and founded the company ambitz. Our primary goals are to realize a custom-made internet platform and to have a lot of fun. ambitz stands for an ambitious team — a team that is led by passion, a team that is dedicated to an idea.

On a regularly basis we’re going to write blogs about our work in progress. We will explain how we produce a valuable product with a low budget; provide insights into our infrastructure; describe what technical tool-set we use to accomplish our goal; illustrate how we solved the various technical problems we encounter (and already have encountered); let you take part in the joy of having an outstanding team; and show how we are spoiled by our personal chef.

So stay tuned and watch out!